Spirituelles-Portal Impressum, Kontakt AT D Image Map


Kooperations-Partner
Anzeige
Zitat des Tages
Martina Reutter
Weg des Herzens

WAS IST MEDITATION?

Meditation ist kein abgehobener Zustand in anderen Dimensionen, sondern ein Dasein, ganz konkret im Hier und Jetzt, in diesem Augenblick.
Es ist das pure Wahrnehmen dessen, was eben gerade ist, ohne Wertung, ohne Anhaftung, ohne Gedanken.
Und wenn doch Gedanken kommen (was sie sicherlich tun ::)), dann üben wir in der Meditation, sie wieder los-zu-lassen
Es geht in der Meditation immer darum, eins zu werden mit diesem Augenblick, mit dem, was JETZT ist.
Du singst dann nicht beim Tönen. DU BIST dann dieser Ton, wirst eins mit ihm.
DU gehst dann nicht beim Gehen. DU BIST dann dieser eine Schritt, wirst eins mit ihm.
DU tanzt dann nicht beim Tanzen. DU BIST dann dieser Tanz, wirst eins mit ihm.
Von daher ist der meditative Zustand unser eigentlich wahrer Zustand. Jedes Gedankenwirrwarr sind nur erfundene Geschichten.
Du kannst immer üben.
Bei allem, was du tust.
Du kannst jederzeit anfangen.
In diesem Augenblick -
JETZT.


»Zitate suchen / selber eingeben

Was ist?

Tarot

Nur ein Päckchen mit 78 bunt bedruckten Bildern?

Die 78 Bilder des Tarot (22 so genannte Trumpfkarten oder große Arkana, 4x 4 Hofkarten und 4x10 Zahlenkarten) sind zwar nicht so alt wie die Höhlenmalerei, aber dennoch sind sie über 500 Jahre alt.
Zwischen 1430 und 1460 wurden das vergoldete Visconti Tarot für die Mailänder Herrschaften hergestellt, etwas später entstand, weniger prunkvoll im Holzschnitt, in Frankreich das Marseiller Tarot.

Das sagen Experten zum Tarot:

„Tarot ist eine von vielen möglichen Treppen in Deine Tiefe“ (Luisa Francia).

„Tarot ist ein guter Diener, aber ein schlechter Herr.“ (Hajo Banzhaf)

„Tarot funktioniert, weil die Botschaften der Bilder auf dein Bewusstsein einwirken, das gleichzeitig sowohl auf deine Lebensrealität Einfluss nimmt, als auch einen größeren Willen erkennt und sich mit ihm in Einklang begibt.“ (Gerd B. Ziegler)

„Tarot ist ein idealer Brückenbauer: Da, wo Sie zunächst nicht weiter kommen, bauen Sie sich durchs Kartenlegen eine Brücke. Die Symbole auf den Karten zeigen Ihnen neue Wege. Die probieren Sie aus. Und dann tun sich auch im wirklichen Leben neue Möglichkeiten auf.“ (Johannes Fiebig)

So gesehen ist der Umgang mit den Symbolen der Tarot Karten eher vergleichbar mit einer Fremdsprache, die uns unser innerstes übersetzt, damit wir alle eine Richtschnur oder , um im BILD zu bleiben, eine Bauanleitung für die Zukunft liefert.



Infos zu:
Johannes Fiebig
Impressum | Kontakt (Email) | Mediadaten | Suchmaschinenoptimierung | Datenschutz | Spirituelle-Anbieter