Spirituelles-Portal Impressum, Kontakt AT D Image Map


Kooperations-Partner
Anzeige
Zitat des Tages
Carl Gustav Jung
Auch das glücklichste Leben ist nicht ohne ein gewisses Maß an Dunkelheit denkbar, und das Wort Glück würde seine Bedeutung verlieren, hätte es nicht seinen Widerpart in der Traurigkeit.


»Zitate suchen / selber eingeben

Portraits...

vorgestellt von Cornelia Stemberger


Interview mit Sandra AWEN LUCIA
Wer mich und meine Lebensphilosophie kennt, der weiß, das Sätze wie: „Ich weiß nicht warum, doch ich sollte sie unbedingt sofort anrufen“, mich zum Lächeln bringen und ich mich mit meiner offenen und kindlichen Neugier sofort auf jedes Abenteuer einlasse. Also fragte ich nicht nach dem warum, sondern nach dem wer steckt dahinter? Wen soll ich denn in diesem Leben kennen lernen? In diesem Falle war es Sandra Zander-Lukanovic, die als Awen Lucia Engelenergie kanalisiert. Sie war die Stimme am Telefon, die nicht genau wusste warum, doch ihrer inneren Stimme folgte und meine Nummer wählte. Die Engel wollten, dass wir zueinander finden, den Grund dafür werden wir sicherlich noch erfahren. Die Wege, die die Engel für uns wählen sind meist sehr einfach, sofern wir unserer inneren Stimme vertrauen. So fiel in einem Gespräch mein Name und kurze Informationen über meine beruflichen Tätigkeiten als freie Journalistin, die dazu führten, das Sandra ohne genau zu wissen warum, zum Telefonhörer griff und mich anrief. Sie wusste nur, es ist wichtig. Dieses Gefühl kam auch bei mir an und so vereinbarten wir einen Termin bei ihr in Regensburg und ließen das „Warum“ erst mal weiter offen.

Unser Treffen war sehr schön. In 2 ½ Stunden redeten wir wie Freunde, die sich lange nicht mehr gesehen hatten und sich auf den neuesten Stand der Entwicklung und dem aktuellen Lebensabschnitt brachten. Ich möchte sagen, es ist als ob ich eine altbekannte Seele wiedergefunden habe und freue mich sehr Euch diese Seele vorstellen zu dürfen. Ich bin sicher es wird ein spannendes Interview, dessen Inhalt ich noch in keinster Weise erahnen kann, nur das ich mich sehr freue dieses Interview mit Sandra führen zu dürfen. So viel kann ich schon verraten, es geht in das Reich der Engel.


Cornelia Stemberger: Liebe Sandra, ich möchte dir nochmals danken, dass du deiner inneren Stimme gefolgt und bei mir gelandet bist. In unserem sehr tiefgehenden Gespräch habe ich schon einiges über dich erfahren und würde dieses neue Wissen gerne mit weiteren Menschen teilen. Da ich dich ja in diesem Leben erst frisch wieder getroffen habe, freue ich mich wie ein kleines Kind und würde am liebsten alles von dir zu erfahren…wie Kinder so sind, auf das erste „Warum“ folgt das Zweite, dann das Nächste und das Nächste, bis jede Menge Löcher in deinen Bauch gefragt sind. ? In deinen Wohlfühl Seelenräumen in Regensburg spürte ich die liebevolle Energie der Engel sehr. Wann und wie hast du zum ersten Mal gewusst, das Engel um dich sind und sie dich begleiten?

Sandra AWEN LUCIA: Liebe Conny! Ja, das war wirklich wieder einmal perfekt geführt „von oben“ und ich bin auch so froh, dem Drang, sofort anzurufen, gleich gefolgt zu sein. Das ist ja überhaupt das Geheimnis der Führung durch die Engel: uns eröffnen sich wunderbare neue Wege und Gelegenheiten, WENN wir der Führung folgen, die oft erstmals keinen Sinn macht…Aber gut, ich schweife schon ins Thema hinein ;-)) ohne deine Frage beantwortet zu haben. Also: da ich aus einer sehr spirituellen Familie komme, habe ich all das schon mit der Muttermilch aufgesogen und es fällt mir fast schwer, einen Zeitpunkt zu bestimmen, denn das war für uns alles sooo normal. Engel, Leben nach dem Tod, Wiedergeburt, dass sich Verstorbene melden, Atlantis, Ufos, dass es viel, viel mehr gibt, als das Sichtbare, das war selbstverständlich! Aus meiner mütterlichen Linie habe ich eine starke Hellfühligkeit vererbt bekommen und von meiner Vaterseite das Hellwissen. Als Kind war ich viel draußen in der Natur und im Wald und dort immer eine besondere Verbindung gespürt. Das was ich gefühlt habe in meiner Kindheit, war nie auf Engel beschränkt, sondern umfasste ein weites Spektrum der geistigen Welt. Mit 14 habe ich angefangen spirituelle Bücher zu verschlingen und zu meditieren. Zu der Zeit war im deutschsprachigen Raum nur eine Autorin für Engel bekannt: die Schweizerin Silvia Wallimann. Wir hatten alle ihre Bücher und Meditationskassetten zu Hause und zu der Zeit traten die Engel für mich in den Vordergrund. Wie gesagt: für mich war das so natürlich und selbstverständlich, auch heute könnte ich ohne meine Spiritualität nicht leben, es ist einfach meine Natur!

Mit 22 habe ich dann mein erstes Kind bekommen und durch die Hausgeburtshebamme kam ich wieder mit Klassischer Homöopathie in Berührung. Erst im Nachhinein habe ich erkannt, dass Erzengel Raphael mich damals schon liebevoll „in Beschlag genommen hat“, denn bereits in der 7. Schwangerschaftswoche stand der Name fest: Raphael oder Raphaela. Kurz nach der Geburt erkannte ich meine Berufung zu heilen und stürzte mich leidenschaftlich in die Homöopathie. Schnell bemerkte ich, dass mich die Krankheitssymptome nicht so interessieren, aber das seelisch geistige! Mich interessieren Menschen, was sie bewegt, was sie fühlen, warum sie etwas tun, welchen Mustern sie folgen und wie sie heil werden können: an Körper Geist und Seele. Nach dem Tod meines Vaters wurde ich zum Familienstellen geführt und auf der Stelle bis tief in meine Seele hinein berührt! Ich wusste sofort: „Das ist meines!“. Ich habe alle Bücher gelesen, Seminare besucht, Videos angeschaut, die Ausbildung gemacht und ruck zuck angefangen selbst Aufstellungen zu leiten. Nach einiger Zeit kamen einfach die Engel in meine Arbeit. Sie waren einfach da und haben „mitgearbeitet“ und ich war soo dankbar, denn alles löste sich viel schneller und einfacher mit ihrer Hilfe. Lustig ist: obwohl es für mich selbst so natürlich war, scheute ich mich zu Beginn jedoch, zu sagen, es sind „Engel“, deshalb sprach ich von „heilenden Kräften“. Allerdings wurden die Stimmen in meinem rechten Ohr immer lauter: „Sag, dass wir die Engel sind und beginne Engel Seminare anzubieten!“. Die Stimmen wurden immer nachdrücklicher und schließlich gab ich nach und folgte der Führung! Natürlich reagierten die Menschen ganz anders als ich befürchtet hatte: allesamt waren offen und sogar begeistert. Schneller als ich mich versah, hatte ich Anmeldungen für die neu angebotenen Engel Abende. Ich kann kaum in Worte fassen, wie wunderbar sich seither mein Leben zum Positiven verändert hat: alles ist leichter und einfacher geworden!! Sowohl in meiner Arbeit mit Klienten, den Ausbildungen und als auch privat. Mit Hilfe der Engel habe ich viele Ängste überwunden: z.B. Flugangst und die Angst, meinen Kindern könnte etwas passieren.

Cornelia Stemberger: Ich kann verstehen, dass du von der geheimnisvollen Führung der Engel so begeistert bist und ihr vertraust, auch wenn wir sie eben oft erst im Nachhinein verstehen. Dein Lebensweg hört sich für mich so strukturiert und eins auf dem anderen aufbauend an. Es hört sich nach leicht und absolut im Vertrauen an und doch spüre ich, dass es nicht so leicht war, wie es für den äußeren Betrachter scheint. Du hast mir erzählt, dass der Tod deines Vaters eine große Herausforderung für dich war, in deinem Vertrauen zu den Engeln und der Spiritualität im Allgemeinen zu bleiben. Das kann ich mir gut vorstellen, denn gerade der Verlust eines geliebten Menschen ist in der Praxis doch viel schmerzhafter und realer, als in Philosophien und in Gedanken. In meiner und ich denke auch in deiner Lebensphilosophie sind es gerade diese „schmerzhaften“ Momente, die uns prägen. Ich war elf, als ich nach Hause kam und meine Mutter uns verlassen hatte. Es war für mich der größte Schock und ich habe sie lange dafür gehasst. Erst der Weg in die Spiritualität und das Wissen, das alles einen Sinn hat, hat mich gelehrt zu vergeben. Heute kann ich meiner Mom von Herzen danken, denn heute weiß ich um den Sinn dieser Erfahrung. Durch meine persönliche Erfahrung kann ich mit den Kindern meines Mannes viel entspannter leben und die Ersatzmutterrolle von Herzen genießen. Mit elf Jahren war ich verletzt, enttäuscht und fühlte mich verraten. Heute bin ich froh, dass ich diesen Blickwinkel erleben durfte, der Schmerz von damals ist ein Schlüssel für heute. Führte der Verlust deines Vaters auch zu einem Schlüssel in deinem jetzigen Leben? War das der Beginn deiner wundervollen Reise zu dem öffentlichen Bekennen der Engel?

Sandra AWEN LUCIA: Ja, du beschreibst das wunderbar am Beispiel deiner Mutter und welche Entwicklung sie bei dir ausgelöst hat! Zu meinem Vater hatte ich eine starke Verbindung, ich habe ihn sehr geliebt. Dass er krank wurde und innerhalb 3 Monaten verstarb ist eigentlich kein Wunder: er war Kettenraucher und der Nierenkrebs eine logische Folge. Zu der Zeit habe ich alles in Frage gestellt: ich konnte nicht verstehen warum er sterben musste, so als wäre es ein von außen auferlegtes Schicksal, obwohl ich es vom Kopf her natürlich besser wusste. Mir war bekannt, dass sich die Seele das Leben und den Tod aussucht, aber das theoretische Wissen anzuwenden, wenn es schmerzhaft wird, ist noch mal was anderes. Warum wurde er nicht gesund, obwohl er es doch wollte?? Viele Jahre später erkannte ich darin die wichtigste Lektion, die er mir mitgegeben hat. Sie hört sich so simpel an, aber genau sie ist der Stolperstein von vielen: nicht nur wissen, was richtig ist und darüber reden oder lesen, sondern es LEBEN. Es in TATEN umsetzen! Mein Vater hätte sein Leben verändern müssen, das Rauchen aufhören und auch anderes von seinem Leben aufgeben, was er wusste, um gesund zu werden. Spirituelles Wissen wirklich leben, das ist ein Schlüssel, den ich von ihm bekommen habe! Damals hat mich der Verlust direkt zur Aufstellungsarbeit geführt, das war ein großer Segen. Heute ist das Umsetzen der Kern meiner Arbeit, sei es mit Klienten, in meinen Ausbildungen oder dem Power your Life Training, dass speziell darauf ausgerichtet ist, die Menschen zu führen, ihre Bestimmung wirklich zu leben! Erst vor kurzem habe ich mit meiner Mutter gesprochen; wir waren uns beide einig, dass der Tod von Pa so viel Positives für uns gebracht hat und wir uns dadurch so weiterentwickeln konnten, wie es sicher nicht möglich gewesen wäre, wenn er noch leben würde. Heute kann ich ihm wirklich aus vollem Herzen nur danken für ALLES!! Das öffentliche Bekenntnis zu den Engeln kam etwas später, da hatte ich schon einige Zeit mit Aufstellungen gearbeitet.

Cornelia Stemberger: Bewusst zu sagen, dass der Tod eines geliebten Menschen ein Geschenk war, verstehen sicherlich nicht viele Menschen. Ich kann mir vorstellen, dass du und deine Mutter mit dieser Überzeugung an der einen oder anderen Stelle heftig angeeckt seid. Habt Ihr diese Lebensweisheit für Euch im Inneren gelebt oder seid Ihr damit auch im Außen offen umgegangen? Ich habe dazu gerade ein wunderbares Buch (vier minus drei) gelesen, indem die Autorin berichtet, wie sie ihren Mann und beide Kinder an einem Wochenende durch einen Autounfall verliert. Sie hat innerhalb von vier harten Monaten begriffen, dass es ein großes Geschenk war und begann ein neues, glückliches Leben. Viele haben sie nicht verstanden. Aus meiner und aus deiner Sicht, hat Sie ihr Geschenk entdeckt und den Sinn dahinter begriffen. Doch wie können wir diese geänderte Sichtweise den Menschen vermitteln, die dies nicht durch einen schweren „Schicksalsschlag“ erleben durften? Wie vermittelst du dein Wissen an die Menschen, die zu dir kommen?
 
Sandra AWEN LUCIA: Also, mein Vater ist jetzt 14 Jahre tot. Bei uns hat das schon länger gedauert, viele Jahre. Dennoch finde ich es wunderbar, wie diese Autorin mit dem Schicksalsschlag umgeht, denn ich glaube, das ist es wirklich, worum es im Leben geht. Erkennen, dass ALLES ein Geschenk ist und seinen Sinn hat! Und im Grunde kennt das jeder Mensch: du fällst hin (beruflich, finanziell, privat, wie auch immer..) und das Wichtigste ist einfach, wieder aufzustehen und das Beste draus zu machen. Das ist in meiner Arbeit sehr oft Thema, weil es wie gesagt, alle Menschen betrifft. Die entscheidende Frage ist immer: was ist Gutes daraus entstanden? Zu welchem Menschen hat mich z.B. diese schwere Kindheit heute gemacht? Welche Qualitäten habe ich dadurch entwickelt? Welche neuen Möglichkeiten eröffnet mir diese Situation, die ich sonst nicht ergriffen hätte?

Cornelia Stemberger: In der Theorie hört sich das gut und leicht an, doch was ist im realen Leben? Ich selbst wende diese Fragen auch an, verändere den Blickwinkel und konzentriere mich auf den Sinn dahinter. Oft klappt es und doch gibt es Situationen, da bin ich blockiert und keine der Fragen dringt zu meiner Seele durch. Mein Ego blockiert und ich stecke fest. Oder ich erkenne das Geschenk gar nicht und bin, ehe ich reflektieren kann schon in der Emotion Wut, Ärger oder Traurigkeit. Wo holst du den Menschen ab und wie begleitest du diesen auf seinem eigenen Weg? Welche Rolle spielen dabei die Engel?

Sandra AWEN LUCIA: Ja liebe Conny, das passiert uns häufig, dass wir nicht gleich den Sinn erkennen, vor allem, wenn es frisch ist und wir noch „mittendrin“ sind. Das ist verständlich und ich meine auch, dass wir uns für unser Wachstum auch die Zeit geben können und nicht unter Druck setzen sollen. Wichtig ist, die Emotionen von Wut, Ärger und Traurigkeit nicht zu unterdrücken, sondern fließen zu lassen. Leider ist das Unterdrücken Gang und Gäbe und dann dauert alles insgesamt viel länger! Ich hole die Menschen ab, indem ich sie grundsätzlich zu allererst zu verstehen versuche. Was genau geht im Klienten vor, was fühlt er, was unterdrückt er, was braucht er. Dann ermutige ich ihn, die wahren Gefühle zum Vorschein kommen zu lassen. Diese lassen sich mit Hilfe der Engel Gott sei Dank leicht auflösen. Das ist natürlich ein wichtiger Aspekt, da Gefühle eine starke Ladung haben und noch mehr von dem anziehen, was uns die gleichen Gefühle beschert. Wenn wir Gefühle unterdrücken, dann werden sie gespeichert und kommen immer wieder zur Oberfläche, oft dann im Zusammenhang mit Kleinigkeiten. Die Gefühle ins Fließen zu bringen, um dann mit den Engeln auflösen, ist die Lösung. Danach ist es viel einfacher, den Blickwinkel zu verändern! Natürlich ist die Veränderung im Bewusstsein das A und O, sonst kommen die Probleme immer wieder! Auch dabei helfen die Engel :-) sehr kraftvoll sogar!!

Cornelia Stemberger: Das hört sich sehr einfach an, doch ich weiß aus eigener und gerade sehr aktueller Erfahrung, dass es nicht so leicht ist. Als frischgebackene Patchwork Mama bin ich mit sehr vielen neuen Dingen konfrontiert und merke, dass es gerade die Kleinigkeiten sind, die mich auf die Palme bringen. Wie schnell kocht Wut, Ärger und Zorn in mir hoch und das, obwohl ich mir schon so viel angesehen und transformiert habe. Die Geschenke, die mit der Patchwork Tochter ins Haus kamen sind für mich gerade eine große Herausforderung und das, obwohl ich die Blickwinkelverschiebung kenne und nutze. Dennoch überrennt mich dann hin und wieder die Emotion. Mir diese Emotion dann in Ruhe anzusehen und den wahren Hintergrund zu erkennen ist echt nicht leicht. Da bedarf es schon großer Überwindung und meinem festen Willen das Thema nochmals zu fühlen, um es zu erlösen. Klar, wenn ich durch bin, dann ist es toll, doch der Weg dahin ist nicht so easy going, wie es sich in der Theorie immer anhört. Hast du einen Weg gefunden, diesen Schritt der Unterdrückung oder des Wegschauens zu vereinfachen? So das der Mensch leichter an seine Themen kommt und diese erlösen kann?

Sandra AWEN LUCIA: Das Wichtigste ist, die Emotionen, die aufkommen, nicht zu verurteilen, denn genau das Urteil führt zur Unterdrückung oder dem Wegschauen. „Es darf nicht sein, es kann nicht sein, ich darf nicht wütend sein, sondern muss Verständnis haben etc. WER hat uns eingeredet, wir dürfen nicht traurig, wütend oder zornig sein? Stimmt es wirklich, dass die Gefühle nicht sein dürfen? Wie gesagt, DAS ist der Mechanismus, der die Unterdrückung bewirkt. Aber das ist natürlich nur ein Teil des Ganzen, deine Frage wirft sehr vielschichtige Antworten auf, mal sehen WO ich da anfange…Zur Erlösung ist zum einen das Erkennen notwendig: „Ach ja, daher kommt das Gefühl eigentlich. Damals hat es Sinn gemacht, weil ich einer ganz anderen Situation war. Jetzt, wenn XY was zu mir sagt, reagiere ich wie damals, als meine Mutter dies oder jenes gemacht hat. Heute ist meine unbewusste Reaktion gar nicht dem Anlass angemessen.“ Also die Zusammenhänge erkennen, dann der Person aus der Vergangenheit vergeben und alles was damit zusammenhängt loslassen. Das gelingt absolut gut und wunderbar mit Hilfe der Engel!! Also da bitte stets die Engel um Unterstützung bitten!! Es hört sich leicht an und ich muss sagen, mit den Engeln zusammen ist auch wirklich alles leichter! Auch das Erkennen! Habe ich deine Frage ausreichend beantwortet, ansonsten frag einfach noch mal nach. :-)

Cornelia Stemberger: Ja, du hast meine Frage wunderbar beantwortet und mir ein wichtiges Detail wieder ins Bewusstsein gebracht. Das Beurteilen unserer eigenen Emotion. Genau, das ist die Falle, in die auch ich immer wieder tappe. Wer will schon gerne Eifersüchtig, Wütend oder Egoistisch sein? Keiner. Die Folge, schnell das Gefühl wegdrücken. Danke Sandra, nun ist mir noch viel klarer geworden, warum ich doch immer mal wieder eine Emotion verleugnen mag.  Das die ganze Hinguckaktion mit den Engeln leichter geht, kann ich mir gut vorstellen. Doch wie finde ich meinen Weg zu den Engeln? Wie hast du sie gefunden? Wie hast du sie in deine Seminare integriert? Haben die Engel Dich auch zu den wunderbaren Meditationen inspiriert, die du auf CD aufgenommen hast? Ich durfte diese Meditationen ja schon machen und die Themen, wie Selbstwert und Selbstliebe, Reichtum und Fülle und Heilung der Ahnen und des Zellgedächtnisses, die du dort ansprichst, waren auch für mich sehr wertvoll und bereichernd. Und zum Schluss interessiert es mich natürlich sehr, was du in deinen Engelseminaren vermittelst. Magst du mir dazu noch mehr sagen?

Sandra AWEN LUCIA: Der Weg zu den Engeln ist gaaaanz einfach, es ist eigentlich gar kein Weg, denn sie sind sowieso schon da. Es ist vielmehr ein „zulassen“ dessen, was da ist. Es beginnt damit, dass wir anerkennen, dass es MEHR gibt als die feste Materie. Für mich war das von Kindesbeinen an einfach eine Wahrheit: es gibt eine unsichtbare Welt, es gibt Wesen, die uns helfen und zur Seite stehen. Viele Kinder sehen und fühlen Engel ganz natürlich und verlernen es später, um sich anzupassen. Also, einfach wieder zulassen und anerkennen, dass es Engel gibt, öffnet ganz leicht und automatisch die Tore.  In meiner Einzelarbeit und den Seminaren sind die Engel ganz automatisch integriert. Engel sind ja einfach eine Energieform, die stets anwesend ist bei meiner Arbeit, weil ich sie bewusst rufe und bitte zu helfen. Wenn Menschen mehr mit Engeln in Kontakt sein wollen, empfehle ich immer auch Bücher zu lesen über Engel und sich Engelkarten zu holen. Meine liebste Autorin über Engel ist Doreen Virtue, aber jeder kann sich da seiner eigenen Führung anvertrauen, welches Buch und welche Karten dich gerade ansprechen….


Ja Danke, es ist schön, dass du meine CDs ansprichst! Die Engel haben mich dazu inspiriert und auch von Teilnehmern meiner Kurse kam immer wieder der Wunsch, die wunderbaren Meditationen auch zu Hause machen zu können. Dann ist alles sehr geführt abgelaufen. Für die Selbstwert und Selbstliebe CD wollten die Engel auch, dass ich darauf singe, sie nennen es Engelsgesang, es ist sehr berührend. Die CD mit der Meditation zur Heilung der Ahnen und des Zellgedächtnisses ist die Frucht meiner über 10jährigen Erfahrung, kombiniert mit Aufstellungsarbeit und der enormen Heilkraft der Engel. Zum Thema „Wohlstand und Fülle“ wollten die Engel dann auch noch eine CD produzieren, da es ein „ganz heißes Thema“ gerade vieler Lichtarbeiter ist. Ich bin sehr glücklich auf diese Weise dienen zu können und mit den CDs auch die Menschen zu erreichen, die in kein Seminar kommen können. 


Meine Kurse richten sich zum Großteil an Menschen, die mit Hilfe der Engel anderen helfen wollen. Zum Beispiel die Ausbildung für Engeltherapie: hier geht es darum ein klarer Kanal für die Engelenergien zu werden und den Eingebungen zu vertrauen. Auch der eigene Prozess ist sehr wichtig, denn je nachdem, was ich selbst an Heilung zulassen kann und erlöst habe, damit kann ich auch anderen helfen. Das Tolle ist, dass man Engeltherapie immer und überall anwenden kann und auch in jede andere Therapieform super integrieren kann. Wie du sicher merkst, bin ich selber ganz begeistert! Die Ausbildungen sind für mich selbst sehr erfüllend, wenn ich sehe und miterleben darf, wie die Teilnehmer immer sicherer werden, der Führung vertrauen und ihr Leben dadurch leichter und schöner wird. Danach gehen sie dann in die Welt hinaus und tragen die Engel zu vielen anderen Menschen, das macht mich sehr glücklich. Ich könnte mir keinen schöneren Beruf/Berufung vorstellen!!


Cornelia Stemberger: Liebe Sandra, ich bedanke mich sehr für dieses wunderbare Interview und wünsche Dir von Herzen, dass Du noch viele Menschen mit Deiner Berufung erreichen wirst und weitere Menschen sich für ihr eigenes Potential öffnen und es leben können.

Sandra AWEN LUCIA: Ja Danke liebe Conny, das wünsche ich dir auch aus vollem Herzen!!
 





   







Cornelia Stemberger

Cornelia Stemberger wurde im April 67 als rheinische Frohnatur in Düsseldorf geboren.

Zurzeit ist sie als freie Journalistin mit dem Lebensziel unterwegs, ihr Wissen und ihre (Lebens-)Erfahrungen mit vielen Menschen zu teilen.

Durch die frühe Trennung von Ihrer Mutter suchte sie nach einem Weg, der ihre Schmerzen lindern konnte. Die Tiefenpsychologie, die sie im Gymnasium kennenlernen durfte, war der Einstieg in das Wissen, dass es da noch mehr gibt, als körperliche Krankheiten.

Mit 21 wurde bei ihr Krebs diagnostiziert, und es wurde ihr immer klarer: „Dein Körper will Dir etwas sagen.“ Doch der stur-schädelige Widder in ihr führte sie von einer Wand zur nächsten. Solange, bis die Wand zu dick wurde und das „Aufstehen“ nicht mehr ging.

Die Scherben ihrer Scheidung waren die Wende. „Jetzt ist es 5 vor 12, deiner Seele Aufmerksamkeit zu schenken“.

Und ihre Seele hatte viel zu erzählen. Bis heute ist sie mit einer kindlichen Neugier ausgestattet und absolut offen für alles, was diese Welt ihr an Möglichkeiten der Seelenheilung zu bieten hat. Sie schaut sich alles an und entscheidet dann, was ihr persönlich gut tut. Alles hat seine Berechtigung. Umso schöner, dass Gott uns mit Wahlfreiheit und dem Verstand gesegnet hat.

So entschied sie sich Anfang 2007, eine tibetische Heilmethode namens „Prananadi“ zu erlernen. Dies, gekoppelt mit den Informationen von Robert Betz und einem soliden Basiswissen über Energiearbeit von Mangata®, stellt derzeit ihre ganz persönliche und individuelle Mischung dar, ihren Alltag in Liebe und in ihrer Mitte zu leben.

So kann jeder für sich selbst entscheiden, „was tut mir gut und was nicht“.

Über ihren Job als Anzeigenfee der Connection Magazine hat sie wunderbare Kontakte zu vielen verschiedenen Menschen und deren Heilwege bekommen. Und immer wieder aufs Neue begegnet sie interessanten Menschen und deren Geschichten, die oft genug so außergewöhnlich und interessant sind, dass es ihr eine Freude ist, diese Menschen interviewen zu dürfen.


Cornelia Stemberger
Freie Journalistin/PR

»Info-Seite im Portal

Impressum | Kontakt (Email) | Mediadaten | Suchmaschinenoptimierung | Datenschutz | Spirituelle-Anbieter