Spirituelles-Portal Impressum, Kontakt AT D Image Map

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Kooperations-Partner
Anzeige
Anzeige


Zitat des Tages
Walter Karutz
Konzentriere Dein Leben auf das Wesentlichste: LIEBE !


»Zitate suchen / selber eingeben

Text

Die Shaolin-Formel: Mehr Energie, Vitalität und Lebensfreude – das Trainingsprogramm für die Faszien
Interview mit Robert Egger, Autor des Buches, Teil 1
Faszien sind im menschlichen Körper so etwas wie das ‚Netz des Lebens‘ bzw. das ‚Netzwerk der Gesundheit‘. In ihnen befinden sich über 80% der freien Nervenendigungen. Sie sind damit das ‚sinnesreichste‘ Organ und werden auch als der sechste Sinn bezeichnet.“ Robert Egger
                  
Text auf Facebook etc. verlinken
Mehr Texte
Texte zum Thema

Das Shaolin-Kloster ist weltweit bekannt für die geradezu übermenschliche Kampfeskunst ihrer Mönche. Was hat die mit dem Thema Faszien zu tun?
Das Training der Shaolin Mönche – Shaolin Kung Fu – eigentlich „Gong Fu“ – und Shaolin Qi Gong – trainiert die Faszien auf sehr wirksame Weise. Das chinesische Wort „Gong“ steht traditionell für innere Kraft. Heute können wir diese innere Kraft als „optimale/richtige Spannung von Faszien“ genau benennen. Gong speichert sich in den Faszien als geballte/potenzielle Energie, verbessert die Arbeit der inneren Organe und steigert damit die Leistungsfähigkeit, gibt dem Körper mehr Kraft, Schnelligkeit und Geschmeidigkeit in der Bewegung.

Was verbirgt sich hinter der Shaolin-Formel?
Die Shaolin Mönche trainieren seit Jahrtausenden die Shaolin Formel – eine einzigartige Trainingskombination für Körper und Geist. Heute wissen auch wir, dass Stresshormone die Faszien verkürzen. Die Verkürzung führt, weil die Faszien zu wenig Sauerstoff bekommen, zu Verspannungen und Kurzatmigkeit. Viele Menschen fühlen sich dadurch gerade am Abend müde, gereizt und ausgelaugt.

Die Shaolin-Formel wirkt zweifach: Einerseits aktivieren ihre Bewegungen verkürzte, verspannte Faszien und verbessern dadurch den Energiehaushalt. Andererseits trainiert das ‚sich-richtig-bewegen‘ die Konzentration und die eigene Körperwahrnehmung und führt so zu innerer Ruhe. Man spürt sich wieder und fühlt sich energiegeladen.

Warum haben die Mönche ihre Kraftquelle, die sich auf die Faszien auswirkt, so lange geheim gehalten und warum präsentieren sie jetzt ein Trainingsprogramm für alle Menschen?
Wir von Shaolin vermissen bei vielen Menschen die heitere, gesunde Gelassenheit, die im Zentrum der shaolin-buddhistischen Lebensführung steht. Deswegen hat seine Heiligkeit Abt Shi Yong Xin, der Abt von Shaolin, sich entschlossen, seine Hilfe anzubieten. Diese Hilfe gründet auf dem Wissen, dass alle Menschen durch die Shaolin Formel Gesundheit und Freude aufbauen können.

Die Schulmedizin entdeckt erst jetzt das enorme Potenzial der Faszien. Wie konnten die Mönche dieses bereits vor 1.500 Jahren erfassen?
Die Geisteshaltung der Mönche machte den Unterschied. Der Shaolin Buddhismus – Chan, in der westlichen Welt auch als japanischer ZEN bekannt – leitet uns an, sich mit der Tiefe, dem Zentrum, der Essenz von Etwas intensiv zu beschäftigen. Auf diese Weise erkannten die alten Mönche, dass Furcht und Angst negative Auswirkungen auf den Menschen haben, und die Shaolin Formel wirksame Abhilfe schaffen kann. Und die Denkart des Shaolin Buddhismus hat eine weitere günstige Eigenschaft: sie orientiert sich an einem ‚sowohl/als auch Gedanken‘. Denn Faszien können sich sowohl verhärten als auch durch richtige Bewegung wieder an Elastizität gewinnen. Beides, der Fokus auf die Essenz und das günstige Verhalten der Faszien, führte zu dem legendären Ruf der Shaolin Meister.

Was genau sind Faszien, was ist ihre Aufgabe und was ist das Faszinierende an ihnen?
Faszien sind im menschlichen Körper so etwas wie das ‚Netz des Lebens‘ oder auch das ‚Netzwerk der Gesundheit‘. Sie existieren in vielerlei Form und Beschaffenheit und sind überall im Körper - als Sehnen und Bänder, sie umhüllen alle Organe, Darm, Arterien, Muskeln und durchdringen sogar das Gehirn. Sie umhüllen, stützen und halten somit alle inneren Körperteile und bestimmen dadurch die Lage der Organe, Knochen, Nerven und Adern zueinander. In den Faszien befinden sich auch über 80% der freien Nervenendigungen. Sie sind das sinnesreichste Organ und werden auch als der sechste Sinn bezeichnet.

Was sind die grundsätzlichen Ziele des uralten Trainingsprogramms?
Die Shaolin Formel verbessert das Zusammenspiel und das Gleiten der Faszien. Sie bringt in dieses ‚Netzwerk des Lebens‘ frische Energie und speichert sie dort. Damit erhöht sich die Funktionsfähigkeit der Organe, die Arterien können Blut besser transportieren und die freien Nervenendigungen gleiten reibungslos. Wohlgefühl breitet sich aus. Bei regelmäßiger Anwendung der Shaolin Formel genießt man ein Leben voller Energie, Geschmeidigkeit in schmerzfreier Bewegung und heitere Freude und Gelassenheit

Warum werden nicht einzelne Bewegungen hintereinander ausgeführt, sondern langsame fließende Bewegungen?
Das Fasziennetzwerk durchzieht den ganzen Körper. Bewegt sich ein Körperteil, bewegt sich der gesamte Körper. Der Aufbau der Übungen nimmt auf diese innere Struktur Rücksicht. Die langsam fließenden Bewegungen fügen die Faszien in ein geschmeidiges großes Ganzes und können so das reibungsarme Gleiten des gesamten Netzwerkes verbessern.

Was sind die Unterschiede zu anderen sanften Bewegungsarten wie Yoga, Pilates und Tai Chi?
Jede Form von Bewegung ist für das persönliche Wohlbefinden und die Gesundheit wichtig. Doch Yoga, Pilates und Tai Chi sind stärker an der Gesamtheit des Menschen ausgerichtet als klassische westliche Sportarten wie Tennis, Laufen oder Fußball. Die Shaolin Formel verbindet insbesondere die Verbesserung der Energie und Geschmeidigkeit des Fasziennetzwerkes mit der Frage „Wie spüre ich mich?“ sowie mit Achtsamkeit und starker innerer Ruhe.

Stimmt es, dass Faszien wie Muskel eine Energiequelle für Bewegungen sind?
Ja, denn Faszien sind elastisch und können wie eine Bogensehne Spannung aufnehmen. Damit diese Spannung ihre Energie wieder abgeben kann, muss die gespannte Faszie einen Körperteil bewegen: die gespannte Achillessehne beispielsweise bewegt den Läufer. Ist die Faszie aufgrund von Stresshormonen nicht mehr in der Lage sich selbständig zu entspannen, bleibt diese Spannung als Verspannung im Körper gespeichert und verursacht die bekannten Probleme.

Kann jeder seine Faszien aktiv bearbeiten?
Jeder kann seine Faszien verbessern! Die größten Erfolge haben diejenigen, die sich von der Idee des ‚größer/schneller/stärker‘ lösen. Denn: verspannte Faszien müssen sich zuerst entspannen. Erst danach kann man die optimale Kraft, Energie und Spannung in die Faszie einbringen. Das geschieht im guten Training und geht über den rein körperlichen Nutzen hinaus. Das wettbewerbsorientierte Loslassen trainiert gleichzeitig körperliche und mental/geistige Aspekte.

Kann bei dem Faszientraining etwas falsch machen?
Ein wirksames Training muss sich am Verhalten der Faszie orientieren. Ein typischer Fehler sind schnelle, ruckartige Bewegungen. Das Ziel ist, die vom Stress verkürzte Faszien wieder in die Originallänge zu bringen. Die Bewegungen sollten langsam sein und dehnend ausgeführt werden. Keinesfalls schiebend, sonst können die Faszien reißen, wie beim Muskelfaserriss und Bänderriss. Auch die Wiederholungen sind wichtig. Zum einen, weil eine verkürzte Faszie ohne Schmerzen nicht mit einer einzigen Bewegung auf ihre optimale Länge gebracht werden kann. Zum anderen, weil zu viele, überschüssige im Körper treibende Stresshormone die Faszie nach nur einer Bewegung wieder verkürzen würde.

Wie verändern sich die Faszien mit dem Älterwerden?
Faktoren wie länger andauernde Fehlhaltungen, fortwährender Stress oder Bewegungsmangel bringen Faszien in ungesunde Positionen und verfestigen und verhärten sie dort. Zudem nimmt im Alter der Wassergehalt der Faszien erheblich ab, und aus Sicht der chinesischen Medizin lagern sich auch Stoffwechselrückstände in den Faszien ab. Deswegen verringert sich im Laufe des Lebens die Geschmeidigkeit und Beweglichkeit, und die freien Nervenendigungen der Faszien melden dem Gehirn, dass sich alles ein wenig schwerer und bleierner anfühlt.

Warum ist die Behandlung der Faszien gerade für Schmerzpatienten so interessant?
Schmerzen sind oft Rückmeldungen freier Nervenendigungen im Fasziennetzwerk an das Gehirn. Ihre verringerte Gleitfähigkeit führen zu Schmerzen. Das haben amerikanische Wissenschaftler durch Ultraschall-Messungen nachweisen können. Ursachen dafür sind Verklebung oder Reibung zwischen den Faszienflächen oder Knoten, die freie Faszienendungen umschlingen. Stellen Sie sich vor, feine Seidentücher oder feines Schleifpapier aneinander zu reiben. Sofort wird klar, welchen Einfluss Geschmeidigkeit hat. Die Shaolin Formel, aber auch Methoden wie FDM - Fasziendistorsionmassage oder Rolfing können zu einer unglaublichen Verbesserung des Fasziengleitens führen und damit den Schmerz abbauen.

 

Teil 2 des Interviews folgt in Kürze.

 

Robert Egger ist diplomierter Shaolin Qi Gong-Lehrtrainer und bildete bereits Tausende Teilnehmer erfolgreich in dieser Methode aus. Seine Heiligkeit Abt Shi Yong Xin beauftragte und autorisierte ihn 2003 mit einer Sondervollmacht des Shaolin-Tempels in China, als Vorstand des gemeinnützigen Vereins Shaolin Österreich authentisches Shaolin-Wissen weiterzugeben. Als erfolgreicher Management-Trainer berät Robert Egger zahlreiche Unternehmen und Organisationen in der Shaolin-Philosophie. Zudem ist er national und international als gefragter Key-Note-Speaker und Berater für Wirtschaft und Politik tätig und Vorstand der Akademie des Senats der Wirtschaft, Österreich (www.shaolinoesterreich.at).

 

Übersicht über die Wirkung der Shaolin Formel

I. Faszien-Regeneration

1. Sauerstoffanreicherung: Atemtiefe verbessernd
2. Verbesserung der peripheren Durchblutung

• Arterienquerschnitte werden größer

3. Blutdrucksenkend
• Arterienquerschnitte werden größer = mehr Volumen für die gleiche Blutmenge

4. Elastizität der Arterien nimmt zu
• Herzentlastung, muss weniger pumpen
• die elastischen Arterien pumpen Blut besser weiter
• Erweiterung des Arteriendurchmesser durch Herzarbeit geht leichter => Verringerung der andauernden Widerstände im Herzkreislaufsystem

5. Arthroseprävention
• Gelenkskapseln sind Faszien, Shaolin Formel reduziert Spannung auf Normal, Druck auf Knorpel nimmt ab, Gelenksflüssigkeit kann den Knorpel wieder ernähren

6. Beweglichkeitssteigerung
7. Gleitfähigkeit der Faszien nimmt zu

• 80% der freien Nervenendigungen liegen frei in den Faszien und liefern Informationen über Druck, Lage, Temperatur in den einzelnen Körperstellen
• Verspannungen liefern falsche Druckinformationen und Schmerzen
• Reibung an den freien Nervenendigungen schmerzen mechanisch => Reibung = Verletzung der Nervenendigung

8. Körperentgiftung / Lymphsystem
• jede Bewegung führt zu einer veränderten/bewegten Lage von Muskeln
• Muskelfasern sind von Faszien umschlossen
• ganze Muskeln sind von Faszien umschlossen = Muskelhaut
• Organe sind von Faszien umschlossen = Herzbeutel
• der ganze Körper ist auf der Hautinnenseite von Faszien umschlossen = Bindegewebe

In diesen Faszien befinden sich auch Lymphbahnen. Sie dienen
• der Körperentwässerung und verringern ‚Gewebswasser‘
• dem Abtransport von Stoffwechselrückständen/abgestorbenen Zellen
• der Blutverdünnung vor dem Herzen = Herzentlastung
• der besseren Durchblutung feinster Blutgefäße durch „dünneres“ gering viskoses Blut = besonders wichtig in tausenden Kilometern der Gehirndurchblutung
 


II. Innere Ruhe und Stille
 

III. Bewegungsentwurf

• Veränderung von Fehlhaltungen, chronischen Fehlbelastungen, achsengerechte Belastungen von Gelenken/Wirbelsäule

 


Bei Fragen
Corinna Schindler * das freelance team * Franziskanerstraße 18 * 81669 München
Tel.: (089) 4488040 * Fax (089) 48002809 * E-Mail das-freelance-team@t-online.de
 

 

Text auf Facebook etc. verlinken
                  
Impressum | Kontakt (Email) | Mediadaten | Suchmaschinenoptimierung | meditationskissen | Spirituelle-Anbieter